Unsere Geschichte
1992 – Gründung des Projekt Wopla

Zu dieser Zeit wurde das stationäre Therapieangebot für Drogenabhängige von hochschwelligen Einrichtungen dominiert. Die Nachfrage überstieg die derzeitigen Angebote, woraus unter anderem längere Wartefristen resultierten. Die Klientinnen der Sucht und Aids-Beratungsstelle (SAB) waren mit diesen hohen Anforderungen oft unzufrieden. Es bestand dringender Bedarf für kurzfristige und unkomplizierte Übergangslösungen. In einer Arbeitsgruppe der SAB wurde alternativ und in Ergänzung zu den bestehenden Einrichtungen der Region ein Projekt für Familienplatzierung in Überganssituationen erarbeitet. Daraus entstand WoPLA Familienplatzierung, welches dem Verein für Sozialpsychiatrie Baselland angeschlossen wurde

 

1996

Unser Angebot wurde erweitert und es konnte erstmals eine Platzierung von Mutter und Kind durchgeführt werden. 

 

1997

Nach sechs Jahren ist WoPla aus der Projektphase herausgewachsen und konnte sich im Netz der regionalen Sozial- und Suchthilfe erfolgreich etablieren. Neu wurde Wopla auch als Fachstelle in der Drogentherapeutischen Nachsorge anerkannt.

 

2000 

Ab Januar wird die Rechtsform von Wopla in eine einfache Gesellschaft umgewandelt und neu mit einem Lizenzvertrag vom Verein für Sozialpsychiatrie Baselland VSP weitergeführt.

 

2002 

Am 1.1.2002 bezieht Wopla ihre Büroräumlichkeiten und zentralen Geschäftssitz in Arlesheim. 

 

 

2004

Auflösung der Rechtsform einfachen Gesellschaft zum Verein Wopla mit Eintrag ins Handelsregister.

 

2005

Es wird eine markante Veränderung unseres Klientels festgestellt. Waren es früher ausschliessliche Erwachsene Menschen mit suchtproblematischen Verhalten, häufen sich die Anfragen für Minderjährige.

 

2009

Grosses Wachstum, die Zahl der Belegungstage im Vergleich zum Vorjahr haben sich beinahe verdoppelt. Durch diesen Mehraufwand und Wachstum, müssen auch die strukturellen und organisatorischen Ansprüche verändert werden. Wopla lässt sich deshalb von einer externen Firma beraten.

 

2013

Per 1.1.2013 tritt das neue Kindes- und Erwachsenenschutzrecht (KESB) in Kraft und das bereits hundertjährige Vormundschaftsrecht wird dadurch ablöst. Damit soll das Vormundschaftswesen gesamtschweizerisch professionalisiert und die Zuständigkeiten klarer geregelt werden. Diese Entwicklung der Rahmenbedingungen betreffen auch unsere Arbeit in der Wopla.

 

2015

Weiterhin Tendenz der Entwicklung zu Jugendlichen ohne vordergründige Suchtproblematik und eine Zunahme von Personen mit einer psychischen Beeinträchtigung.

 

2018

Anfrage zur Übernahme des Vereins Ombrello Jugendhilfe in Italien. Nach sorgfältiger Prüfung entschied der Vorstand Ombrello in unseren Verein zu integrieren.

Verein WOPLA Familienplatzierung

Gartenweg 3     CH-4144 Arlesheim

Tel. +41 61 702 09 90     admin@wopla.ch

Platzierungsanfragen für CH und I:

+41 61 702 09 90

admin@wopla.ch     ombrello@wopla.ch